/#Neuland, nicht nur für den Fahrer ;)

#Neuland, nicht nur für den Fahrer ;)

20150307_140233100_iOS Kopie

Sonnenstrahlen blitzen durch die Windschutzscheibe, es ist der erste Sonnentag des Jahres. Ich schwitze leicht, obwohl es nicht warm ist. Dabei war es meine eigene Idee gewesen, einen Ausflug zu Verkehrsübungsplatz zu machen. Meinen Bruder erste Erfahrungen mit den Eigenheiten eines Autos sammeln zu lassen. Gute Idee? Ich bin mir nicht mehr ganz sicher.

Stopp an der Schranke. Ab hier wirds ernst.

Ein freundlicher Mann begrüsst uns: „Führerschein, Fahrzeugschein und Personalausweise bitte!“ 15€ später durchqueren wir die Schranke. Also los.

Fahrertausch. Kupplung. Bremse. Gas. Erster Gang. Aha.

Hinter uns blitzt kurz das Fernlicht auf. Jemand will ausgerechnet auf diesen einzigen Halteparkplatz vor dem Gebäude am Einlass. Hilft nichts. Gut, dann starte mal den Motor!

Kurzes Zucken. Aus. Ich grinse.

Zweiter Versuch. Schlüssel wird gedreht. Bups, und aus. Ich grinse noch immer. Vater hinter uns bekommt hochroten Kopf. Ich schwitze ein bisschen mehr.

Dritter Versuch. Ich drehe den Schlüssel. Motor läuft. Läuft. Okay, und jetzt Handbremse lösen und ganz langsam Kupplung kommen lassen, Gas ge.. Aus. Der Vater hinter uns gestikuliert wild. Ich winke nach hinten und grinse. Ganz ruhig, nochmal von vorne.

Vierter Versuch. Schlüssel. Motor brummt. 1. Gang. Das Auto rollt, die rote Batterielampe flackert auf. Gas!! Katapultartig geht es vorwärts, der kleine Ford presst uns in die Sitze. Wir fahren. Es hat geklappt!

Mit 4000 Touren geht es in Schleichfahrt durch die erste Kurve. Ich mache es mir auf dem Beifahrersitz bequem. M. drückt die Kupplung, ich schalte für ihn. Wir wiederholen und es klappt!

Ein paar Kurven später auf einer fingierten Landstraße kommt die erste Abbiegung. Cool bleiben. Blinken! Zum Glück ist der Platz noch leer. Gerne hätte ich die Bremse auf meiner Seite.

Wir rollen gemütlich auf einen Platz in der Mitte des Geländes. Unzählige Brüder, Schwestern, Mütter und Väter sitzen leicht gequält und doch hochmotiviert neben ihren leicht gequälten Kindern. ‚Ich hasse Abwürgen‘ als Motto des Tages.  Durchschnitt gut bei 16,5-17 Jahren. Fahren lernen ist eben kein Need for Speed ;)

10x anfahren, 10x schwarze Streifen auf dem Asphalt. Es wird. Wir wagen uns auf das künstlich angelegte Straßensystem. Links, rechts, über den Hügel. Bremsen, bitte! Motor aus.

Teilnehmer eines Fahrsicherheitstrainings schauen leicht belustigt zu uns hinüber, als der Fiesta mit Mustang-Genen beim erneuten Anfahren zu Bocksprüngen ansetzt. Wir winken beide. Einige Teilnehmer recken die Daumen. Hat anscheinend auch bei Ihnen tiefsitzende Erinnerungen hinterlassen.

Zwei Stunden später. Anfahren klappt. Butterweich zuckelt der Motor vor sich hin.

In Gedanken verabschieden wir uns von unseren Mitstreitern.

Dem Mädchen, das besonders gerne Kreisverkehr gefahren ist.

Dem Vater, mit seiner Tocher, die aus dem 3er herausschaute, wie aus einer Schießscharte.

Der Mutter, tapfer auch nach 10x abwürgen ihres Sohnes an der Hauptkreuzung.

Der Großfamilie, die in einen Fiat 500 gequetscht, jedes erfolgreiche Anfahren gefeiert hat.

 

Bis zum nächsten Mal. Zum Rückwärtseinparken.

http://www.verkehrswacht-kassel.de/uebungsplatz/verkehrsuebungsplatz/

Kosten: 15€ für zwei Stunden